„Abweg“ Hannover Hauptbahnhof

dcn_h15

dcn_h17dcn_h16
dcn_h9
dcn_h3
dcn_h6
luminar_0055

luminar_0048

luminar_0028

Der Auszug aus der Bahnhofshomepage erklärt es am besten…
Hier lädt die Installation „Abweg“ des Hamburger Künstlers Darko Caramello Nikolic zum Staunen ein. Frontal betrachtet wirkt die Plastik wie ein Bild, in dem Regenbogenfarben sanft zur Mitte hin ineinander übergehen. Doch mit nur einem Schritt zur Seite offenbart sich das Werk als eine Art Tunnelkonstruktion, die sogar betreten werden kann. Es geht also darum, wie der Name schon sagt, Besucher, Reisende und Neugierige von ihrem Weg abzulenken und sie für einen Moment in das bunte Farbenspiel eintauchen zu lassen.
GRAFISCHE FORMEN UND OPTISCHE TÄUSCHUNGEN
Die Installation, die wie eine poppige Version des Kaninchenbaus ins Wunderland daherkommt, fügt sich harmonisch in das Gesamtwerk des Künstlers ein. Der gelernte Grafikdesigner und Trickfilmzeichner hat eine ausgeprägte Vorliebe für grafische Formen, Symmetrien und optische Täuschungen. Diese setzt er nicht nur in Plastiken um. Auch Bilder und Reliefs gehören zu seinen Ausdrucksformen. Besondere Hingucker bilden zudem seine Streetart-Arbeiten sowie individuelle Raumgestaltungen. Prominente Beispiele sind unter anderem die Räumlichkeiten des Pyjama Park Hostels auf der Reeperbahn oder das Mural „Two Energies“, das Nikolic in Kooperation mit dem Hamburger Gängeviertel und der Affenfaust Galerie gestaltet hat. Projekte wie „Two Energies“ oder auch „Abweg“ in Hannover sollen die Passanten inspirieren und sie dazu verleiten, ihre alltäglich gewohnten Pfade zu verlassen. Dabei ist es das Ziel, neue Perspektiven auf Altbekanntes zu eröffnen und vertraute Sichtweisen aufzubrechen. Dass das immer wieder gelingt, lässt sich nun auch auf dem Ernst-August-Platz beobachten…

An dieser Stelle noch einmal vielen dank an alle diejenigen welche dieses Ding möglich gemacht haben. Power!!!! Dank danke danke!!!

Fotos: Alexander Ott