Conditions Serie

Darko Caramello Nikolics erste Arbeiten an Flächenaufteilung begannen mit der Conditons Serie. Mit der Idee „Flächen gleichwertiger Kräfte“ zu schaffen, stieß er auf die Verwandschaft zu den Konzepten des Konditionalismus.

„…die Ursache eines Dinges ist die volle Summe seiner Bedingungen.“ – John Stuart Mill
„…jedes Geschehen sei nicht verursacht, sondern lediglich durch die Gesamtheit unendlich vieler, gleichwertiger Bedingungen bedingt.“
Max Verworn

Die Flächenaufteilungen der Conditions Serie von Darko C. Nikolic sind jedoch nicht nur gemalte Analogien zur Theorie des Konditionalismus. Sie führen diesen Gedanken weiter. Einer Momentaufnahme gleichend, wird gezeigt, dass ein Ding oder ein Geschehen nicht ausschließlich durch das Wirken und Einwirken von außen in seinen Zustand gebracht wird, sondern zugleich selbst die Bedingung für den Zustand seiner Erzeuger/Verursacher ist. Somit stehen alle Phänomene in wechselseitiger Abhängigkeit zueinander.

Auf die Bildmuster übertragen lässt sich dies folgendermaßen formulieren: Eine bestimmte Fläche erhält ihre Form durch die Vorgaben der benachbarten Flächen. Gleichzeitig wirkt diese Fläche jedoch auch umgekehrt und beeinflusst so ihre Nachbarflächen bezüglich ihrer Formgebung. Diesem Ansatz entsprechend begeben sich Ursache und Wirkung in ihrer Kraft auf ein gleiches Niveau. Des einen Ursache ist des anderen Wirkung und umgekehrt.

Die erste Herausforderung bei der Aufteilung einer Fläche in energetisch gleichwertige Formen, lag darin, keine Fläche als Rest einer anderen stehen zu.Der positive wie negative Raum sollten von gleichwertig ausgeprägtem Charakter sein.
Dieser ganzheitliche Ansatz energetischer Bedingungen fanszinierte den Künstler nicht zuletzt durch das Wiederfinden dieser universellen Regeln im lebensnahen Kontext, welcher hinsichtlich der Wirkung der Bilder wiederum bedeutsam wird.

Das Kunstwerk als Erkenntnis-Vehikel im kontemplativen Raum
In der Lebenswirklichkeit finden alle Formen ihre Entsprechung.
Das Betrachten dieser Werke in einem Zustand von kontemplativer Konzetration, kombiniertert mit einem, wie auch immer gearteten Thema, ermöglicht frische Herangehensweisen – an sich selbst und die Welt. Selbst Flächen, welche nur wie Reste einer anderen Fläche, oder Hintergundflächen erscheinen, finden in der Realität ihre Entsprechung in einem tieferen Verständnis unserer Umwelt.

Ein Beispiel:
Eine Gruppe von Menschen. Der jeweiligen Konstellation entsprechen können die Individuen ihre Energien entfalten, oder sie werden blockiert. Manche wirken womöglich nur als Bühne der anderen Person, die sich vor ihrem Hintergrund entfaltet. .
In einem Werk der Conditions Serie ließe sich das in etwa wie folgt beschreiben: Eine Form kann sich in ihrer Wirkung nur entfalten, solange die benachbarte Form ihr diese Wirkung gestattet. Verändert sich dann eine Fläche, so nimmt die Veränderung Einfluss auf die benachbarte Form und verändert damit das energetische Gesamtgefüge. Eine alleinige Veränderung ohne Auswirkung auf das Gesamte kann nicht geschehen.

In lebensweltlichem Kontext wird diese Thematik in der Betrachtung von sozialen Strukturen mit einem festen sozialen Gefüge, welches die Transfomation des Einzelnen häufig erschwert, aufschlussreich. Solang das Umfeld starr bleibt, ist die individuelle Beweglichkeit erschwert.

Bei der kontemplativen Betrachtung der sich ineinander schaltenden Flächen, bekommen diese, abhängig von der Beachtung der Zusammenhänge, Lebendigkeit. Wer sich bei der Betrachtung der Werke einem inneren Thema nähert, wird schnell merken, dass sie nicht nur eine Konzentrationshilfe bieten, sondern sich auch die eigene Lebenswelt in ihnen wiederfinden lässt.

Emphsasis of borders
Im weiteren Verlauf der Arbeiten greift dcnikoic ein weiteres Thema in diesen Bereich auf: die Gewichtung von Grenzen: Emphasis of Borders.
Hier beschäftigt er sich mit der Frage, was die Trennungen von Energien bedeuten und ab wann eine Grenze, die zunächst nur teilt, ein eigener Umstand wird.

Grafisch gesprochen, stellt sich dann die Frage, ab wann eine Linie zur Fläche wird, welche sich selbst die entsprechenden Energien zugesteht. In einem weltlichen Kontext, bleibt es fraglich, ab wann die bloße Unterscheidung zweier Völker, ihre Abgrenzung voneinander, eine stärkere Energie bildet, als das Volk selbst. Oder ab wann die Trennung von zwei Menschen, der Einschnitt in ihrer sozialen Beziehung, bedeutungsvoller wird, als ihr einenander verbindender Ursprung.

transforming mesh – Installationsprojekt

Transforming Mesh - up 2014

Das Projekt „transforming mesh“ ist ein zur Transformation befähigtes Installationsprojekt. Bestehend aus einem, auf Holzkuben basierenden, Grundsystem, war die Installation darauf ausgelegt, unterschiedliche Konzepte und Orte situativ interpretieren zu können.

Aufbau Transorming Mesh
Letzter Aufbau/Produktion – MS Artville – 2015

Zwischen den Jahren 2010 bis 2015 wurde das Projekt insgesamt acht mal auf- und abgebaut und hat so unterschiedliche Situationen, Kontexte und Orte inszeniert.

„Scream“ – Gängeviertel – Hamburg – 2011

Projektbeginn 2011
Das „transforming mesh“ Installationsprojekt begann mit einem kleinen Aufbau 2011, welcher D.C. Nikolic dazu diente erste Erfahrungen mit einem raumgreifenden System zu machen. Die ersten zwei Probeaufbauten („scream“ und „jump baby“) fanden im Hof seines Ateliers im Gängeviertel statt.

„Alien“ – Artville – Hamburg 2012

Den ersten Auftritt ausserhalb des Gängeviertels hatte das Projekt im Sommer 2010 als eine kleine Installation auf dem Gelände des Artville. Bei diesem Aufbau bildete das Zusammenwirken von Natur und grafischer, stringenter Wirkung die Leitline der Gestaltung.

„Self “ Fabrique Gängeviertel – Hamburg – 2012

Fabrique Rauminstallation 2012
Der Aufbau in der Fabrique/Moma war die erste Rauminstallation des Projekts „transforming mesh“. Der bausteinartige Charackter der Kuben ist ein gewollter und geplanter Vorzug dieses Systems. Raumwirkung und perspektivische Wirkungen waren der Fokus in diesem Aufbau.

„Schacht“ und „Loch“ – Hamburg – 2013 und 2014

Knotenpunkt und Millerntorgalerie 2013 und 2014
Weitere Aufbauten erfolgten im Rahmen der Millerntor-Gallery 2013 und dem Knotenpunkt-Festival 2014. Bei jedem Aufbau wurde das Objekt um einzelne weitere Teile erweitert, so dass es stetig wachsen konnte.

Artville Aufbau 2014 und 2015
Seinen Höhepunkt erreichte die Installation auf dem MS Artville 2014. In der Version „Up“ erreichte das Werk eine Höhe von ca. 10 Metern.
Zum thematischen Rahmen einer Kunststadt steuerte DCN eine Art Kirchturm bei, als Reminiszenz an den Umstand der Fragestellung von Kunst als Ablöse des Glaubens.

„Down“ MS Artville – Hamburg – 2015

Leider hebte ein Sturm in der Off-Seasion das Werk aus den Angeln und warf es um. Im darauffolgenden Sommer wagte DCN mit der Ruine eine weitere Inszenierung des Projekts. Um sich Neuem zu widmen, stellte DCN das Projekt „transforming mesh“ anschließend ein.

Seine in diesem Projekt gesammelten Erfahrungen mit Raumdimension und -Wirkung flossen jedoch in spätere Projekte wie die „Abweg“ Installation ein.

Letzter Aufbau/Produktion – MS Artville – 2015

Farben
In Sachen Farben setzte D.C. Nikolic auf die Kraft des Schicksals.
Das Werk selbst hielt alle Farbthemen bereit. So konnte den farblichen Kombinationen, im Prozess der baulichen Entscheidungen, freien Lauf gelassen werden. Hierbei enstand stets eine besondere Form der Farbestäthik, welche sich unter gestaltendem Eingriff nicht entwickelt hätte.

Power of lines – Serie

Power Of Lines Werkgruppe

Die Serie „power of lines“ behandelt im Schwerpunkt die Wirkkräfte von Linien. Sie wird in didaktischen, wie auch kompositorischen Ansätzen ausgeführt.

"possibilities" - Acryl auf Freiform aus Holz - ca. 60 x 100 cm - 2018
„possibilities“ – Acryl auf Freiform aus Holz – ca. 60 x 100 cm – 2018

Die Kraft von Linien
Linien haben eine starke Kraft das Auge zu leiten. Sie vermögen es geradezu das Auge zu einer Irritation zu zwingen. Aus diesem Grund ist auch D.C. Nikolic in einem besonderen Maße von ihnen fasziniert.
Wie in kaum einem anderen Bereich setzen sich hier optische Regeln gerne über mathematische Realitäten hinweg. Daraus ergibt sich ein Spiel- und Spannungsfeld der besonderen Art.

"Fach und Werk 1" - Acryl auf Holz - 170 x 170 - 2020
„Fach und Werk 1“ – Acryl auf Holz – 170 x 170 – 2020
"Fach und Werk 1" - Acryl auf Holz - 170 x 170 - 2020
„Fach und Werk 2“ – Acryl auf Holz – 170 x 170 – 2020

Power of Lines – Reihe in 36 Werken:

Um den grundlegensten Fragen der Wirkungen nach zu gehen sucht DCN , wie für seine Arbeit üblich, immer wieder den Punkt der größten Minimalisierung. In dieser Serie erfüllt die „power of lines“-Reihe in 16 Bildern diese Aufgabe (siehe oben).
In 16 Tafeln (a 60x60cm) werden die Grundsysteme dargestellt.
Gut zu beobachten sind dabei einige Basismerkmale und Charakterzüge von Liniensystemen wie zum Beispiel optisch-energetische Bündelungen an den Ecken, oder Verschiebungen von Grautönen. Die Entscheidung für die Kombination von Schwarz mit Holz hat die Bewandnis einer Reduktion der Kontraste. Der starke Kontrast von Schwarz zu Weiss würde das Auge an dieser Stelle schnell überfordern und es dem Betrachter unnötig schwer machen die Wirkkräfte zu beobachten.

own ways - 60x60 cm
„own ways“ – 60×60 cm power of lines – 2019

DCN untersucht Moiré-Effekte, Biegungen, Schwingungen und viele andere Eigenschaften, überträgt sie in diversen Kompositionen und erhebt sie zum Leitthema. Das ist besonders gut in den Bildern „Fach und Werk 1+2“ zusehen. Diese Arbeiten sind direkte Folgearbeiten der 16er-Untersuchungssreihe.

Auszug aus "interaction of colours" - 100 x 180 cm - 2019
Auszug aus „interaction of colours“ – 100 x 180 cm – 2019

Natürlich gibt es auch immer wieder Arbeiten, welche sich in Grenzbereichen zu anderen Serien befinden. Dort fließen die Dinge zusammen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Reihe „colours“. Der aufgeräumte und trennende Charakter von Linien war nach seinem Dafürhalten in diesem Fall die beste Lösung für die Darstellung von farblichen Wirkkräften.

"grey quarter" - 170 x170 cm - Acryl auf Holz - 2018
„grey quarter“ – 170 x170 cm – Acryl auf Holz – 2018

Grey Quarter:
In diesem Werk zeigt sich besonders gut wie aufrechte und senkrechte Linien – bei Mathematischer Gleichwertigkeit – in der Lage sind unterschiedliche Grauwerte zu erzeugen.

"blow" - 170 x170 cm - Acryl auf Holz - 2018
„blow“ – 170 x170 cm – Acryl auf Holz – 2018

Blow:
In diesem Werk erzeugt die besondere Anordnung von weissen Linien auf schwarzem Grund, eine Interpretation als gebogene Linien. Mathematisch existieren in diesem Werk keine gebogenen Linien und doch ist die Ausbeulung, die das Gehirn erfasst, nicht zu ignorieren.

"Zylinder" - 60 x 60 cm - 2019
„Zylinder“ – 60 x 60 cm – 2019

Zylinder:
Dieses kleine Werk zeigt deutlich wie ein paar wenige Variationen an Liniendicken es uns verunmöglichen keinen Zylinder wahrzunehmen.

„interaction of colours“ – 10 von 12 Werken – 100 x 180 cm – 2019

Interaction of colours:
In dieser Werkreihe (ein Hommage an Joseph Albers) bieten sich die trennenden Eigenschaften gut an, um den Rückwirkungen von Farben aufeinander nachzugehen. In 10 Tafeln wurde dieses didaktisch angelegte Werkreihe erarbeitet.

Einige dieser Arbeiten können in der aktuellen Ausstellung „reciprocity“, im OZM Artspace besichtigt werden.

still just in your head – eine Hommage an die Freude der Suggestion

Still Just In Your Head - 7

Die „still just in your head“ Serie ist eine Hommage an die Freude der Suggestion. Die Serie strukturiert sich entlang der Grenzen von repetitiven Strukturen, Flächenaufteilungen und der Imitation der dritten Dimension.

„Another Reality II“ – Holzrelief – Acryl und Beize – 140 x 140 cm – 2015

Die von D. C. Nikolic erschaffenen Strukturen konstruieren Raum und dekonstruieren ihn gleichsam wieder.
Des einen Oben ist plötzlich des anderen Unten. Lichten und Schatten tauschen ihre Bedeutungen.

Es vollziehen sich optische Paradigmenwechsel, welche so Raumkonzepte, Raumrichtungen und Wahrnehmung in Frage stellen und den Betrachter immer wieder aufs Neue verorten.  

Still Just In Your Head 3/17
„sjiyh – 3/17“ – Acryl auf Holz – 140×140 cm – 2017

Die optischen Erfahrungswelten dieser Serie reichen bis in das Feld der dynamischen Malerei. Rhomboide und pyramidale Strukturen in unterschiedlichen Herangehensweisen entführen den Betrachter in eine Welt der stetigen Unsicherheit.

Details Relief

Über Jahre greift der Künstler in der „still just in your head“ Serie diese Themen immer wieder auf und erweitert sie um neue Aspekte, Ansätze und Techniken. Gerne bedient er sich dabei auch des Reliefs und verleiht dem Thema, mit der Erweiterung um die dritte Dimension, eine weitere Wahrnehmungsebene.

„Frühlingsmorgen“ – Holzrelief und Acryl – 130 x 170 cm – 2017

Zitat D.C. Nikolic:
„Es ist eine schöne Sache, Bilder zu schaffen, welche uns nicht nur ein Vergnügen an den zweifelhaften Fähigkeiten unserer Wahrnehmung verschaffen. Ich selber empfinde diese Art von Bildsystemen als ein Gleichnis an jede andere Form der Wahrnehmung unserer Welt…

„sjiyh – 2/2/20 – 100 x 170 cm – Acryl auf Holz – 2020

…Denn allzu oft ist diese abhängig von den Umständen unseres Daseins und kann so schnell eine ganz andere Bedeutung oder Verortung haben als wir auf den ersten Blick bemerken oder es unserer Gewöhnung entspricht. Und doch bleibt dabei die eine Wahrheit immer ein Teil der anderen und wäre ohne sie undenkbar, sie bedingen sich gegenseitig.“

Einige, vor allem neuere Werke der Serie sind in der aktuellen Ausstellung
in dem OZM Artspace zu finden.

archtypes of concrete art – geschlosseneWerkreihe

Zoom - Bunt - archtypes of concrete art

Die Erforschung von Farbe und Form
in einem fest begrenzten formalen Rahmen ist der Ausgangspunkt der Werkreihe mit dem Titel „archtypes of concrete art “. Sechs Motive in jeweils sechs Farb-Varianten werden in 36 großformatigen Bildern mit den Maßen 170 x 170 cm durchdekliniert. Die Variationen bieten die Möglichkeit, den Aspekten der Form- und Farbgebung nachzuspüren. Warum wirkt die gleiche Farbzusammenstellung in einer anderen Formgebung so anders?

Formen Aspekt - archtypes of concrete art
Aspekt Formwirkung „Archtypes of concrete art“ Monochrome
6x 170x170cm Acryl auf Holz

Die Inspiration zu diesem Projekt,
kristallisierte sich für Darko C. Nikolic im Laufe der Zeit aus der Erkenntnis heraus, dass ihm bei seiner Arbeit immer wieder Gruppen von miteinander verwandten Motiven begegneten, die trotz ihrer Reduktion eine enorme Kraft entfalten. Fasziniert von den unterschiedlichen Facetten der Farb- und Formwirkungen keimte die Erkenntnis auf, dass nur ein Vergleichssystem ein umfassendes Verständnis ermöglichen kann.

Blaues Thema - Portraitfoto mit Werken
Im Atelier mit Teilen der „archtypes of concrete art“ Serie.

Durch ein auf das menschliche Maß bezogenes Bildmaß kann der Betrachter nicht nur eine optische Erfahrung machen, sondern auch ein körperliches Erlebnis, welches sich wiederum auf die psychische Wahrnehmung auswirkt. Bereits der amerikanische Maler Barnett Newman erkannte das Potential einer Farbe, die das gesamte Gesichtsfeld des Betrachters ausfüllt und zollte ihr 1966 in der 243 x 543 cm großen Ikone der Farbfeldmalerei „Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue“ Tribut. Bei Darko C. Nikolic tritt die Farbe nun in das Wechselspiel mit reduzierten Formen und seriellen Wiederholungen, wodurch das Motiv in seiner Farbigkeit in den Vordergrund tritt.

Farben Aspekt - archtypes of concrete art.
Aspekt Farbwirkung – archtypes of concrete art. Monochrome 6x 170x170cm Acryl Bilder

Alle Motive sind keine Neuerfindungen,
sondern entspringen der kunstgeschichtlichen Tradition. Sie bilden die Grundthemen Konkreter Kunst und finden sich über die Jahrzehnte im Werk von Künstlern wie Agnes Martin, Frank Stella, Bridget Riley und Gerhard Richter. Keiner dieser Künstler hat jedoch bislang versucht alle dieser Motive konsequent in Kombination mit einer kalkulierten Farbigkeit durchzuspielen.

Schematischer Entwurf der kompletten Werkreihe in 36 Aspekten.

„Archetypes of Concrete Art“ ist eine Werkreihe, die eine gezielte Auseinandersetzung mit den optischen und in zweiter Instanz auch emotionalen Wirkungen von Farbe und Form forciert. Als Schule des Sehens und Empfindens kann der Betrachter sich im wahrsten Sinne des Wortes in die Farbräume der 36 großformatigen Arbeiten begeben, sich zwischen ihnen bewegen, von einer Form in die nächste eintauchen. Als Studienobjekt für ein breites Publikum gedacht ist diese Arbeit nicht in Einzelteilen verkäuflich, sondern als Konvolut für einen öffentlichen Ort konzipiert

Beispiel 1: Hängung zur Erkundung der Kraft von Form.
Beispiel 2: Hängung zur Erkundung der Kräfte von Farbe.

Seit 2017 arbeitet D. C. Nikolic bereits an dieser Werkreihe. Anfang 2021 werden alle Tafeln abgeschlossen sein.

Einzelne Teile der Werkreihe sind in der aktuellen Ausstellung zu sehen:
Reciprocity im OZM Artspace.

Review der letzen 10 Jahre

Eine Review, welche die letzten 10 Jahre zusammenfasst. Mit allen wichtigen Projekten und Serien.

Review - Port Folio

Hier geht es zum Download als PDF

Die Review umfasst in Auszügen alle Serien, Werke, Installationen und sonstige Projekte, welche wegweisend für die Entwicklung des Euvres der letzten 10 Jahre sind.

Hier ist gut zu sehen, wie der Künstler über Jahre seine Serien entwickelt und Themen immer wieder aufgreift um sie neue Kontexte zu setzten.
In Installationen, Objekten, Reliefs und Malereien fließen die neuen Entwicklungen ein und führen damit zu einem organisch wachsenden Gesamtwerk.

Vorhandene Serien:
-search, find, lose and again
-steady drips
-still just in your head
-mehr als die Summe der Dinge
-interaction of the colourwheel
-archtypes of concrete art
-conditions
-signs
-Farbakkorde
-the crossing / Objekt
-power of lines

Projekte:
Installation – Abweg
Installation – up
Mural – two energies

Einige Werke findet Ihr im Original in den aktuellen Austellungen:

Reciprocity
Ozm Artspace
Hanse Viertel – Work and Artspace

Projekt – Farbakkord – Serie

Farbraum - Blau/Grau/Gelb - Acrylmalerei

In der Projektserie „Farbakkord“ lässt sich Darko C. Nikolic in neue Welten der Farbkombinationen entführen.

Es gibt keine schönen Farben!

„Magenta ist nicht schöner als Grün und Schwarz nicht von höherer Qualität, als Blau. Unser Inneres bestimmt, ob wir einer Farbe zugetan sind oder nicht. Aus diesem Grund ist auch ein Künstler ein Gefangener seiner eigenen Neigungen. Diese sollte jeder Künstler überwinden.“
Darko C. Nikolic

A_V_Farbakkord
A. Varnskühler – Farbakkord – 115×115 cm Acryl auf Holz – 2018

Farbwahrnehmung ist zu einem großen Teil subjektiv. Unser individuelles ästhetisches Empfinden lässt uns bestimmte Farbtönen als „schön“, andere als „ungewöhnlich“ oder gar „abstoßend“ wahrnehmen. Der Ansatz der interaktiven Farbakkord-Serie ist über den Tellerrand eigener Vorlieben hinaus zu schauen und farbiges Neuland zu betreten.

In Kooperation mit verschiedensten Personen erarbeitete der Künstler deren jeweilige Farbvorlieben und komponierte Bilder in entsprechenden Kompositionen.

So vielfältig wie die Befragten ist auch das Ergebnis. Die Werkreihe präsentiert Facetten möglicher Farbwelten, welche die Diversität unserer Wahrnehmung widerspiegeln und dazu einladen, unterschiedliche Ansätze sowohl kennen- als auch verstehen zu lernen.

Einladungstext der Affenfaust Galerie 2018

E. Arndt – 110×110 cm – Acryl auf Holz – Farbakkord Serie – 2019

Der Entstehungsprozess eines Farbakkords
Zur Erarbeitung einer Komposition führt der Künstler bei einem Treffen ein Gespräch mit einer Person über jene Farben, welche dem Auftraggeber etwas bedeuten. Mithilfe kleiner Farbtafeln lernt der Künstler die Person, ihre Präferenzen und Geschichte kennen. Die in dem Gespräch entstandenen Eindrücke nimmt der Künstler mit ins Atelier, um aus ihnen eine Komposition zu entwickeln. Diese Arbeiten sind nicht als Auftragsarbeiten gedacht. Vielmehr geht es um die Möglichkeit des Künstlers so über seinen eigenen Tellerrand zu schauen, um dabei Farbakkorde kennen zu lernen, welche ihm sonst selbst möglicherweise verschlossen geblieben wären.

Frei – 100×100 cm – Acryl auf Holz – Farbakkord Serie – 2018

„Manchmal empfinde ich geradezu Schmerzen, wenn ich mit Farbkombinationen arbeiten muss, die mir besonders fern liegen. Aber gerade diese Auseinandersetzung bringt mir den größten Nutzen. Im Laufe des Prozesses lerne ich den Ausdruck besser kennen und verstehen. Ich entwickle Verständnis für die Qualität eines – von mir abgelehnten – Gefühls und gelange dabei zu einer speziellen Art der Persönlichkeitsentwicklung.“

M. Berg – 115×115 cm – Acryl auf Holz – Farbakkord Serie – 2019

Weitere Inspirationsquellen
Abseits der Inspiration durch Gespräche mit Personen, nimmt der Künstler in seinen Bildern auch Farbkombinationen auf, welche aus anderen Richtungen kommen. So interessierte sich Darko C. Nikolic für jene Farben, die für die Ausdrücke von Gustav Klimt maßgeblich waren. Die Inspirationsquelle für das Werk „N. Kassiske“ wiederum war die Farbkombination der Strickjacke eines befreundeten Künstlers.

Klimt 1 und Klimt 2 – Exkurs zu einigen Wirkkräften zu Gustav Klimt

In den meisten Fällen greift der Künstler dabei auf ein bestimmtes grafisches System zurück. Dies hat den besonderen Vorteil, den Farben, durch wechselnde Kombinationen und Mengenkontraste, innerhalb der Komposition unterschiedliche Wirkkräfte zu erlauben.

Farbraum - Lila/Orange - Acrylmalerei
N. Kassiske – 100×100 cm – Acryl auf Holz – Farbakkord Serie – 2018

Durch das Ausleuchten der unterschiedlichen Wirkkräfte entstehen im Werk verschiedene Spannungsfelder und Facetten, im Rahmen der Entscheidungen.

Katalog 2015 bis 2018 – Erhältlich

Katalogansicht D.C.Nikolic 2015 - 2018


Mein aktuellster Katalog von 2015 bis 2018 umfasst ca. 60 Seiten, im Format 21x21cm. Einige der Arbeiten sind bis 2023 im OZM-Artspace ausgestellt. Für einen Besuch könnt ihr dem Link folgen. Bei Interesse an einem Katalog bitte einfach eine Mail schicken.

Hier Download kompletter Katalog 2015-2018
Hier zur aktuellen Austellung

Abweg-Installation im Öffentlichen Raum

Die für den Öffentlichen Raum geplante Installation „Abweg“, wurde schon im Vorfeld so angelegt, dass sie auf- und abgebaut werden kann.
Nach dem ersten Einsatz am Hauptbahnhof von Hannover, wanderte sie für zwei Jahre auf das Gelände des MS Artville in Hamburg.
Seit einigen Jahren ist sie nun vorerst im Uferpark/Wilhelmsburg zuhause.

dcn_h17
Der Auszug aus der Bahnhofshomepage Hannover erklärt die Idee ganz gut:

„…hier lädt die Installation „Abweg“ – des Hamburger Künstlers Darko Caramello Nikolic zum Staunen ein. Frontal betrachtet wirkt die Plastik wie ein Bild, in dem Regenbogenfarben sanft zur Mitte hin ineinander übergehen. Doch mit nur einem Schritt zur Seite offenbart sich das Werk als eine Art Tunnelkonstruktion, die sogar betreten werden kann. Es geht also darum, wie der Name schon sagt, Besucher, Reisende und Neugierige von ihrem Weg abzulenken und sie für einen Moment in das bunte Farbenspiel eintauchen zu lassen…“

Abweg-Installation im Öffentlichen Raum

Grafische Formen und optische Täuschungen
„…dabei ist es das Ziel, neue Perspektiven auf Altbekanntes zu eröffnen und vertraute Sichtweisen aufzubrechen. Dass das immer wieder gelingt, lässt sich nun auch auf dem Ernst-August-Platz beobachten…“

Die Installation auf dem MS Artville 2018

In zusammenarbeit mit der Firma Luminar konnte die Installation Realisiert werden, wofür ich sehr dankbar bin.

Interview mit dem Team des MS Artville – Zur Austellung und der Abweg Installation 2020


Auch im weiteren Verlauf konnten sich immer wieder Unterstützer finden die viel Kraft und Willen in diese Unternehmung gesteckt haben.
An dieser Stelle möchte ich mich besonders beim Team des MS Artvilles bedanken.

Der „Abweg“ im Uferpark – Wilhelmsburg – Bei der Überarbeitung 2020
Abweg Hannover - Innenansicht 3
Hannover Hauptbahnhof. 4x4x15 Meter. Darko C. Nikolic – Innenansicht 1
Abweg Hannover - Innenansicht 1
Kunst im öffentlichen Raum. Hannover Hauptbahnhof. 4x4x15 Meter. Darko C. Nikolic Innenansicht 2
Abweg Hannover - Rückansicht 3
Kunst im öffentlichen Raum. Hannover Hauptbahnhof. 4x4x15 Meter. Darko C. Nikolic Abweg Hannover – Rückansicht 3

„Zwischenraum Übergang“ – Schwarz und Rot – Malerei

„Zwischenraum Übergang – Rot“ Acryl auf Holz – 110x110cm – 2019
Gemälde Acryl auf Holz. Konkrete Kunst. Farbefeld wirkung.

„Zwischenraum Übergang – Schwarz“ Acryl auf Holz – 110x110cm – 2019

Dieses Werk beschäftigt sich mit der Wirkung von Unterbrechungen. Das Auge mischt in den Zwischenräumen die Farben selber. Aktuell ausgestellt in der Reciprocity Schau.

Augenblicklich ausgestellt und erhältlich bei:
OZM-Artspace
Reciprocity Daueraustellung

Blaues und gelbes Thema – Farbwirkungen Diptychon

Darko Caramello
Darko Caramello
„Blaues Thema“ und „Gelbes Thema“
Acryl auf Holz – 110x110cm – 2019

Interaktionen des ganzen Farbspektrums auf Blau und Gelb.
Zwei exakt gleich aufgebaute Bilder mit unterschiedlichen Schwerpunkten im Hauptfarbspektrum. Nachvollziehbarkeitsstudie.

Augenblicklich ausgestellt und erhältlich bei:
www.onezeromore.com
Reciprocity – Daueraustellung

RECIPROCITY – AKTUELLE AUSSTELLUNG

Reciprocity Daueraustellung aktuell
Reciprocity Daueraustellung aktuell. Ozm Artspace
Exklusiver Einblick in die Ausstellung reciprocity von Darko Caramello Nikolic
14.08.-16.08.20 | 14:00-20:00 Uhr| OZM-HAMMERBROOKLYN | Spaldingstr. 140
 
Liebe Freunde der Kunst,
wir laden euch herzlich zu einem ersten Einblick in die Ausstellung reciprocity von Darko Caramello Nikolic, in das neue OZM-HAMMERBROOKLYN, ein. Zum ersten Mal ist es möglich, das gesamte Œuvre des Künstlers in der bisher umfangreichsten Schau von ihm zu sehen und zu erleben.
Vorgehensweise
D. C. N geht in seinen Arbeiten Fragen nach, die sich mit den Kräften und Effekten von Formen, Linien und Farben auseinandersetzen.
Dabei zitiert, untersucht, seziert, zerstückelt und entzaubert er; bindet nahezu jede Formgebung in seine Werke mit ein, die er für bedeutend hält, um auf ihre Wirkungskraft hin untersucht zu werden. Reciprocity betont die wechselseitige Beziehung zwischen D. C. Nikolic‘s didaktischen und kompositorischen Projekten, die sich in diesem großen Ausstellungskonzept auf besonders gute Weise nachvollziehen lassen. In dieser farbenprächtigen und intensiv durchdringenden Ausstellung gibt es die Möglichkeit,
sich kontemplativ auf die Kunstwerke einzulassen und sich mit der eigenen Wahrnehmung zu beschäftigen.
Die Ausstellung
Auf 500 m² und mit über 100 Exponaten können die Besucher in der beeindruckenden Ausstellung nicht nur viel entdecken, sondern auch mit D. C. Nikolic persönlich in Kontakt treten. Der Künstler beleuchtet mit seiner Ausstellung die Basis, die wir benötigen, um dann später die anderen Kunstwerke in einen Zusammenhang bringen zu können. Zudem könnt ihr euch einen spannenden ersten Eindruck davon machen, was für ein besonderes künstlerisches Gesamtkunstwerk in Hammerbrook im Entstehen ist.
 
Wir freuen uns auf euer Kommen und auf den Austausch mit euch!
 
Darko Caramello Nikolic und das Team des OZM
 
Aufgrund der aktuellen Situation, bedingt durch Corona, ist der Einlass nur mit einem Mund-Nasen-Schutz und mit vorheriger Anmeldung auf unserer Homepage möglich. Die Tickets, die ihr für den Einlass benötigt, sind kostenlos und können unter dem folgenden Link https://onezeromore.com/besuch/ geordert werden. Das Ticketkontingent ist stark limitiert, da wir die Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zum Schutz unserer Besucher und Mitarbeiter einhalten. Spontane Besuche können leider nicht berücksichtigt werden.

 

Einige Werke die es in der Austellung zu sehen gibt:
Blaues und Gelbes Thema
The Crossing
Zwischenraum
Archtypes of Concrete Art
Power of Lines

Interview zur Ausstellung

 

Designobjekt auf dem Dockville Festival 2019

Designobjekt MS Dockville Kooperation Red Bull
Designobjekt auf dem MS Dockville in Kooperation mit Red Bull und Darko Caramello Nikolic

In Kooperation mit dem MS Dockville Festival und Red Bull ist für die nächsten Jahre dieses Designobjekt entstanden.
Es war mir ein großes Vergnügen!
Vielen dank an dieser Stelle, für die angenehme Zusammenarbeit und die Bereitschaft, auch für Konzerne unübliche Wege zu gehen.

MS Dockville Festival

Interview – MS ARTVILLE 2020

Interview mit dem Team des MS Artville.

Interview zur Installation „Abweg“ im Uferpark Wilhelmsburg. Im Gespräch über die aktuelle Ausstellung im OZM-Artspace.

Die Installation „Abweg“ ist ganzjährlich aufgebaut.



MS Artville
Uferpark MS Artville
OZM Artspace – Weg zur Ausstellung
Infos zur Austellung

„Archtypes Of Concrete Art“ Study

ov_qu_zo
Focus Form

ov_blauFocus Farbe

„Archtypes Of Concrete Art“ Studie in insgesamt 36 Bildern zu 170x170cm.
Acryl auf Holz 2017/18

Mehr infos gibt es in diesem Katalog.
Hier ausgestellt